Neuer Berliner Kunstverein KW Institute for Contemporary Art Kunstverein in Hamburg neugerriemschneider Michel Majerus Estate Kunsthalle Mannheim Museum Ludwig Neues Museum Nürnberg Sprengel Museum Hannover Ludwig Forum Aachen Kunstmuseum Stuttgart Kunsthalle Bielefeld Museum Folkwang Saarlandmuseum – Moderne Galerie Städtische Galerie im Lenbachhaus Kunstmuseum Wolfsburg Staatsgalerie Stuttgart Kunstmuseum Bonn Mudam Luxembourg Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean

Ausstellungen

Installation view: gemälde, neugerriemschneider, Berlin, 1994. © Michel Majerus Estate, 2022. Courtesy neugerriemschneider, Berlin

08.11.2022 – 14.01.2023

Michel Majerus – gemälde, 1994 neugerriemschneider

neugerriemschneider
Linienstraße 155
10115 Berlin

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag, 11–18 Uhr
Sonntags und montags geschlossen

Eröffnung: Sonntag, 6. November 2022

 

Am 20. Todestag von Michel Majerus, dem 6. November 2022, eröffnet neugerriemschneider die Ausstellung Michel Majerus – gemälde, 1994. gemälde wurde 1994 als erste Zusammenarbeit der Galerie mit Michel Majerus gezeigt. Für die Ausstellungsreihe Michel Majerus 2022 wird diese Präsentation bei neugerriemschneider rekonstruiert.

Die maßstabsgetreue Nachbildung des historischen Ausstellungsraums beinhaltet die damals gezeigten Werke und vergegenwärtigt damit den Ausgangspunkt von Majerus’ innovativem künstlerischen Ansatz, der sich auf neue Art und Weise mit Malerei auseinandersetzte und diese installativ erfahrbar machte.

gemälde war 1994 in den erst kürzlich eröffneten Räumen von neugerriemschneider, damals noch in der Goethestraße 73 in Berlin-Charlottenburg, zu sehen. In seiner Ausstellung reagierte Majerus auf die räumlichen Rahmenbedingungen der Galerie und sprengte diese zugleich – er integrierte einen Türdurchgang in seine Wandmalerei, füllte eine weitere Wand mit einem monumentalen Leinwandformat aus und verortete die Betrachtenden innerhalb des Bildraumes. Dabei verwendete der Künstler Zitate aus der Populärkultur und kombinierte diese mit Textfragmenten sowie kunsthistorischen Anspielungen. Ergänzend zu den Wandarbeiten, holte Majerus mit dem Straßensegment den Außenraum in die Galerie hinein und zeigte damit metaphorisch wie auch buchstäblich einen Weg auf, entlang dessen sich seine Installation erschließt.

In dieser Kombination unterschiedlicher Techniken und Stile finden sich bereits alle konzeptuellen Ansatzpunkte, die für Majerus’ künstlerische Praxis charakteristisch werden sollten.